Jump to content

Branchenprojekte

futureTex

futureTEX ist ein interdisziplinäres Kompetenznetzwerk von Partnern aus Industrie und Forschung - das bislang größte seiner Art in Deutschland. Es unterstützt den Wandel der traditionsreichen Textilbranche im Zeitalter der Digitalisierung zu einem zukunftsfähigen Industriezweig - mit Technischen Textilien (TechTex) als Fundament.

Der vom Sächsischen Textilforschungsinstitut (STFI), Chemnitz, geführte Verbund verfolgt das Ziel, die Position Deutschlands als Weltmarktführer im Textilmaschinenbau zu stärken sowie den Weg zu einer globalen Spitzenposition bei den Technischen Textilien bis 2025 weiter zu ebnen. futureTEX legt eine wichtige Grundlage für die Entwicklung der Branche zu einem der weltweit modernsten Wertschöpfungsnetzwerke zur Herstellung Technischer Textilien, Vliesstoffe und Composites.

futureTEX wird im Rahmen des Programms „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

health.textil

health.textil ist ein Netzwerk sächsischer Firmen, Forschungsinstitute und Vereine zur anwenderorientierten Entwicklung von Medizin- und Gesundheitstextilien; ebenso zur Unterstützung des effektiven Textilmanagements in Kliniken, Pflegeheimen sowie in Kur- und Wellnesseinrichtungen.

Hauptziel ist die Schaffung eines dauerhaft funktionierenden Netzwerks von Herstellern und Anwendern innovativer Gesundheitstextilien in Sachsen. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist die weitere Erhöhung des Bekanntheitsgrades von Produkten und Leistungen seitens der Textilanbieter. An diesem Prozess sind Textilproduzenten und Textilforscher ebenso beteiligt wie Technologiepartner aus den Bereichen IT und technische Sensorik.

Kompetenzzentrum Textil vernetzt

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Textil vernetzt unterstützt kleine und mittlere Unternehmen der Textilindustrie, des Textilmaschinenbaus und angrenzender Branchen beim Ausbau ihrer "digitalen Fitness" sowie bei der Einführung KI-basierter Anwendungen.

Die Forschungspartner gestalten jeweils "Schaufenster", in denen die angewandte Digitalisierung erlebbar gemacht wird. So ist das DITF Denkendorf Experte für individualisierte Produkte in den Bereichen Bekleidung, Smart Textiles und Leichtbau. Am ITA Aachen kann man die Vernetzung einer vollstufigen textilen Prozesskette erleben und erfahren, welcher wirtschaftliche Nutzen sich durch die digitale Transformation ergibt. Das STFI Chemnitz demonstriert vertikale Integration, vernetzte Produktionssysteme und Ressourceneffizienz ( z. B. die Selbstoptimierung komplexer Anlagen).  Die Hahn-Schickard-Gesellschaft Stuttgart zeigt anhand smarter Sensorsysteme branchenübergreifende Einsatzmöglichkeiten auf.