Jump to content

Tarif-Kompromiss in ostdeutscher Textilbranche

30. April 2019

Langfristige Angleichung der Arbeitszeiten und moderate Steigerung der Einkommen – Planungssicherheit für Tarifunternehmen

Meerane / Chemnitz – Die Tarifverhandlungen in der ostdeutschen Textilbranche sind am 30. April 2019 in Meerane in der vierten Verhandlungsrunde innerhalb der Friedenspflicht erfolgreich abgeschlossen worden. Die IG Metall und der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti) haben sich nach 14-stündiger Verhandlung in Meerane auf einen Tarifabschluss geeinigt. Neben einer Entgelterhöhung wurde die langfristige Angleichung der Arbeitszeit der Textilindustrie in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an die der westdeutschen Tarifgebiete vereinbart.

Konkret bedeutet dies für die ostdeutschen Tarifunternehmen eine stufenweise Verkürzung der Wochenarbeitszeit von bisher 40 Stunden auf die bereits in Westdeutschland gültigen 37 Stunden in insgesamt sechs Schritten bis 2027. Der Entgelttarifvertrag wurde mit einer Laufzeit von 36 Monaten abgeschlossen. Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen steigen ab 1. Juni 2019 um 2,6 Prozent, ab 1. August 2020 um 1,6 Prozent und ab 1. September 2021 um 2,0 Prozent. Außerdem einigten sich die Tarifvertragsparteien darauf, dass das Urlaubsgeld ebenfalls in drei Stufen weiter entwickelt wird. Es wird ab 1. Juni auf 625 Euro erhöht und steigt jeweils ab 1. August 2020 sowie 2021 um weitere 25 Euro. Darüber hinaus wird die Übernahmeverpflichtung für Ausgebildete sowie die Altersteilzeitregelung weitergeführt.

„Nach sehr intensiven Gesprächen haben wir einen tragfähigen Kompromiss erreicht, der den Beschäftigten eine weitere Angleichung der Tarifbedingungen an das Westniveau bietet und unseren Unternehmen eine relativ langfristige Planungssicherheit gewährleistet“, kommentierte André Lang, Vorsitzender des Tarif- und Sozialausschusses des vti, das Verhandlungsergebnis.

Hauptgeschäftsführer

Tarif- und Sozialpolitik, Wirtschafts- und Finanzpolitik

Dr.-Ing. Jenz Otto

E-Mail: vti@vti-online.de

Telefon: 0371 5347 246